Denn in der häuslichen Zahnpflege - auch wenn sie noch so gründlich ist - lassen sich nicht alle Ablagerungen entfernen. Eine regelmäßige Prohylaxe ist die beste Versicherung für Ihre Zähne. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Karies und Zahnfleischerkrankungen nur über Zahnbeläge und den darin enthaltenen Bakterien entstehen können. Diese beiden Erkrankungen machen über 80% aller Erkrankungen im Mund-/ Kieferbereich aus. Doch dem können Sie und wir gemeinsam durch ein professionelles und systematisches Vorsorgeprogramm entgegenwirken.

Bei unserer Zahnreinigung entfernen nur eine speziell ausgebildete Zahnmedizinische Fachassistentin oder eine ausgebildete Prophylaxeassistentin diese hartnäckigen und unsichtbaren Beläge. Denn nur dann ist Ihr Zahn optimal vor Karies und Parodontose (korrekt: Parodontitis) geschützt.

Regelmäßig angewendet dient die PZR der Gesunderhaltung Ihrer Zähne, hilft Schäden rechtzeitig zu erkennen und somit langwierige, schmerzhafte und teure Behandlungen oder Zahnverlust zu   vermeiden.  Die PZR hat aber auch bei bereits vorhandenem Zahnersatz (Kronen, Brücken, Implantate) eine große Bedeutung. Die Dauer der Funktionstüchtigkeit des Zahnersatzes hängt von der Stabilität der Zähne bzw. der Implantate ab, die ebenso gut gepflegt sein wollen.

Behandlung

Wir empfehlen je nach Erkrankungsrisiko eine PZR 1-4x pro  Jahr durchzuführen.

Private Krankenkassen und einige Zusatzversicherung übernehmen die Kosten für die PZR im Rahmen der Erwachsenenprohylaxe und auch einige gesetzliche Krankenkassen gewähren ihren Versicherten einen Zuschuss zur PZR.

Patienten mit Baby im Wartezimmer

Wie kostbar unsere Zähne sind, merken wir erst, wenn der Schaden da ist. Deshalb ist es wichtig noch gesunde Zähne vor Erkrankungen zu schützen. Wir bieten speziell für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche Individualprophylaxebehandlungen an, mittels derer frühzeitig Schäden an den Zähnen erkannt werden können.

Schon wenn sich der erste Milchzahn zeigt, sollten die Eltern das Kleinkind an das Zähneputzen heranführen. In unserer Praxis werden die Eltern ab dem ersten Milchzahn ihres Kindes über die Möglichkeiten der kindlichen Mundhygiene, Zahnpastadosierung, zahngesunder Ernährung, Flouridierungsmöglichkeiten etc. beraten.


Diese regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen helfen Zahnschäden zu vermeiden und Zahnfehlstellungen rechtzeitig zu erkennen.

Baby Behandlung

Das individuelle  Kariesvorsorgeprogramm in unserer Zahnarztpraxis sieht eine intensive Betreuung der 6 – 17-Jährigen vor. Denn Schulkinder sollten nach und nach selbstständig die Verantwortung für ihre Mundhygiene übernehmen. Daher legen wir besonders in dieser Altersgruppe Wert auf die Individualprophylaxe.


Sobald die Kinder den ersten bleibenden Zahn haben, trainiert eine speziell ausgebildete Mitarbeiterin mit den Kindern das richtige Zähneputzen. Je nach Alter des Kindes wird die Technik entsprechend angepasst und auch die nötige Flouridkonzentration/Zahnpastamenge wird mit den Eltern besprochen.

Die bleibenden Backenzähne sind, wenn sie durchbrechen, noch nicht vollständig ausgehärtet und besonders kariesanfällig. Deshalb ist die rasche Versiegelung der bleibenden Backenzähne sehr wichtig. Dabei werden diese mit einer hauchdünnen Kunststoffschicht überzogen. Bakterien und Speisereste können dadurch schlechter auf der Kaufläche haften. Die Applikation von Flouridkonzentraten dient zusätzlich der Härtung des Zahnschmelzes.


Besonders wichtig ist die Individualprophylaxe als Begleitung einer kieferorthopädischen Behandlung. Bei festsitzenden Apparaturen (Brackets) ist die regelmäßige Reinigung mit einer besonderen Putztechnik und speziellen Hilfsmitteln von großer Bedeutung.

Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen stehen in Deutschland an 1. Stelle bei den Volkskrankheiten.

 

Eine Parodontose (korrekt: Parodontitis) ist eine ernstzunehmende entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparats und kann langfristig unbehandelt zum Verlust von kariesfreien oder überkronten Zähnen führen. Sie verläuft schleichend, schmerzfrei und  unerkannt. Erste Anzeichen sind leichtes Zahnfleischbluten und überempfindliche Zahnhälse. Erst in späteren Stadien stellen sich Beschwerden wie stärkere Blutung, Schwellung und Rötung des Zahnfleisches sowie eine Lockerung der Zähne ein. Eine  Parodontitis führt im fortgeschrittenen Zustand zur Lockerung  und schließlich zu Verlust gesunder oder überkronter Zähne.

 

Eine Parodontitis hat keine schlechte Mundhygiene als Ursache, sondern eine nicht richtig funktionierende Immunreaktion auf die verursachenden Bakterien. Diese mangelnde Immunantwort wurde vererbt (häufig tritt Parodontitis gehäuft innerhalb einer Familie auf). Durch Stress, Nikotin, und Allgemeinerkrankungen wie z.B. Diabetes wird die Erkrankung des Zahnhalteapparats jedoch erheblich verstärkt.

 

In den vergangenen Jahren ist der Zusammenhang zwischen Zahnbetterkrankungen und Allgemeinerkrankungen immer mehr in den Mittelpunkt der Forschung gerückt, denn eine komplexe entzündliche Erkrankung  wie die Parodontitis kann auf verschiedenster Weise die Allgemeingesundheit negativ beeinflussen.

 

Ein Schwerpunkt unserer Praxis ist  die Früherkennung und Behandlung von Parodontitis.

Für die Behandlung benötigt man mehrere Sitzungen über einen längeren Zeitraum.
Sie erfolgt in 3 Phasen.

Phase I

In dieser Phase versucht man die Entzündung zu reduzieren, die Mundhygiene entsprechend dem Krankheitsbild zu optimieren. Man fertigt Röntgenaufnahmen an, um den Verlauf/Abbau des Kieferknochen darzustellen und man erstellt einen Zahnstatus, in dem für jeden Zahn der Knochenabbau ausgemessen wird, der Zahnfleischrückgang dokumentiert wird, die Lockerung und Wanderungen von Zähnen festgehalten wird. Damit hat man einen Ausgangspunkt für die weitere Entwicklung.

Phase II

In unserer Praxis erfolgt nun die Behandlung unter örtlicher Betäubung. Es wird eine gründliche Tiefenreinigung aller sonst unzugänglichen Regionen (Wurzeln und Zahnfleischtaschen) durchgeführt. Dabei werden die hartnäckigen Auflagerungen des verursachenden bakteriellen Biofilms entfernt. Ziel ist es, die vorhandene Bakterienmenge soweit zu verringern, dass die Entzündung zurückgeht.

Manchmal muss man zusätzlich besonders aggressive Bakterien mit einem antibiotischen Kombinationspräparat bekämpfen.

In seltenen Fällen und an besonders schwer zugänglichen Stellen, bei denen die Entzündung trotz vorangegangener Therapie nicht ausheilt, ist es erforderlich, dass das Zahnfleisch weggeklappt und unter Sicht die entzündete Region behandelt wird.

Wir können dadurch das Risiko von Zahnverlust stark senken. Bereits durch die Erkrankung entstandene Schäden können aber nicht mehr rückgängig gemacht werden.s.

Phase III

Eine bestehende Parodontitis kann durch eine systematische Behandlung aufgehalten werden, sie kann nicht ausheilen!

Um einen nachhaltigen Erfolg zu garantieren, ist deshalb eine anschließende in regelmäßigen Abständen durchgeführte unterstützende Parodontitis Therapie (UTP) unabdingbar. Diese ähnelt einer professionellen Zahnreinigung, ist aber modifiziert. Das  Intervall richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung.

Neben der Kassenleistung - ein einfacher Glasionomerzement im Seitenzahnbereich- bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit hochwertiger Füllungen aus Kunststoff. Kunststoffüllungen werden mit technisch hohem Aufwand gelegt. Die Behandlung erfolgt minimalinvasiv. Das bedeutet, dass die größtmögliche Menge an gesunden Zahn erhalten wird. Durch die aufwendige und sorgfältige Verarbeitung wird eine hohe Qualität und lange Haltbarkeit erreicht. Dabei ist eine naturgetreue  Farbabstufung selbstverständlich, so dass sogar bei näherer Betrachtung diese Füllung von der eigenen Zahnsubstanz nicht zu unterscheiden sind. Füllungen aus modernen  Materialien bieten Sicherheit und sind ästhetisch hervorragend.

 

Durch die hohe Abriebfestigkeit können auch stark geschädigte Zähne stabilisiert und eine Überkronung so lang wie möglich vermieden werden. Bei entsprechend guter Mundhygiene können diese Füllungen im Schnitt 8-10 Jahre halten.

Die Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) ist bis heute eines der anspruchsvollsten Teilgebiete der Zahnmedizin und verlangt sehr viel Erfahrung des behandelnden Zahnarztes.

 

Eine Wurzelkanalbehandlung ist immer dann notwendig, wenn das Zahnmark ( Zahnnerv und das ihn umgebene Gewebe) sich entzündet hat. Eine Entzündung des Zahnnerven kann nicht mit Medikamenten behandelt werden. Bleibt eine Entzündung unbehandelt, führt sie zu immer intensiveren Schmerzen und dehnt sie sich über die Wurzelspitze in den Kieferknochen aus. Schließlich stirbt das Zahnmark ab (wird nekrotisch) und die in den Körper austretenden Toxine werden zu einer Belastung für den ganzen Organismus. Eine Wurzelkanalbehandlung soll verhindern, dass der Zahn gezogen werden muss.

 

Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist der Erhalt des eigenen Zahnes. Es gibt nur eine Alternative zur Beseitigung der Entzündung und das ist das Ziehen des Zahnes.

Behandlung

Eine gut durchgeführte Wurzelkanalbehandlung kann den Erhalt des eigenen Zahnes über viele Jahre ermöglichen.

Parodontologie Ablauf

Ursache

Parodontologie Ablauf

Bildung der Entzündung

Parodontologie Ablauf

Entfernung des entzündeten Gewebes

Parodontologie Ablauf

Füllung nach Abheilung

Parodontologie Ablauf

Aufbau der verlorenen Zahnsubstanz

Parodontologie Ablauf

Versorgung des Zahns mit einer Krone

Eine Wurzelkanalbehandlung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Es wird in den Zahn eine Öffnung gebohrt -häufig ist bereits eine Füllung vorhanden- und durch diese Öffnung mit geeigneten Instrumenten der entzündete Zahnnerv und das umgebene Gewebe entfernt. Bei uns erfolgt eine computergestützte Längenmessung der Zahnwurzel, dadurch können wir zusätzliche Röntgenbilder vermeiden und den Zahn exakt bis zur Wurzelspitze aufbereiten. Der Zahn wird mit Spülflüssigkeit desinfiziert und je nach Ausmaß der Entzündung mit einem Medikament provisorisch oder einer Wurzelfüllung definitiv gefüllt. Als Wurzelfüllung verwenden wir Guttapercha (ein kautschukähnliches Material), das sich durch seine sehr verlässliche Qualität auszeichnet. Die korrekte Länge der Wurzelfüllung wird mit einem Röntgenbild überprüft.

 

Nach einer Wurzelkanalbehandlung können 2-5 Tage Beschwerden z.B. beim Aufbiss auftreten. Dies ist einen normale Folge der Behandlung, die von alleine abklingt und gut mit Ibuprofen behandelt werden kann. Die Erfolgsquote einer Wurzelbehandlung hängt zum einen vom Zahn (Lage, Anzahl und Form der Wurzeln) und zum anderen von der verwendeten Methode ab.

 

Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2004 sehr eng gefasste Richtlinien erlassen, unter welchen Voraussetzungen die Kosten einer Wurzelkanalbehandlung übernommen werden. Die Behandlung nach Kassentarif umfasst die Grundversorgung: das Aufbohren, die Desinfektion und das Füllen der Kanäle nach einer im letzten Jahrhundert entwickelten Methode. Wissenschaftliche Studien belegen für eine nach Kassenrichtlinien durchgeführte Behandlungsmethode eine Erfolgsquote von etwas über 50%. Moderne technische Methoden wie maschinelle, schallunterstützte Aufbereitung und Glättung und dreidimensionales Verfüllen der Kanäle erreichen eine Erfolgsquote von über 90%. Wir informieren Sie gerne in unserer Praxis über die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse sowie über sinnvolle qualitätssichernde Behandlungsmethoden.

 

Hat ein wurzelkanalbehandelter Zahn einen hohen Substanzverlust, muss er stabilisiert werden, sonst droht er auseinanderzubrechen. Je nach Erhaltungsgrad des Zahnes kann er mit einer Kunststofffüllung oder er muss mit einer Krone und einem Stift versorgt werden.

Es gibt nicht die Standartlösung für einen Zahnersatz, sondern zahlreiche Alternativen  verloren gegangene Zahnsubstanz und Zähne zu ersetzen.

 

Wir legen großen Wert auf eine umfassende und individuelle Beratung über die verschiedenen Möglichkeiten des Zahnersatzes. Danach entscheiden Sie als Patient in Ruhe, welche individuelle Lösung Ihrem Bedarf entspricht. Wir arbeiten mit deutschen Meisterlaboren zusammen. Sie garantieren eine hohe Qualität der Versorgung und hochwertige Kronen, Brücken und Prothesen wirken so schön wie natürliche Zähne.

Brücken Krone

Oben: Brücke - Unten: Krone

Brücke vorher Brücke nachher

Brücke: Oben vorher - Untem nachher 

Nach der Entfernung eines Zahnes sollte man mit der Versorgung der Lücke ca. 3 Monate warten. Solange braucht es, bis der Heilungsprozess des Kieferknochens abgeschlossen ist. Sie können also in aller Ruhe nach dem Ziehen des Zahnes entscheiden, welche Versorgung Sie möchten.

 

Zahnimplantate werden seit vielen Jahren erfolgreich zum Ersatz fehlender Zähne verwendet. Dadurch wird die  Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert.

 

Implantate haben eine sehr hohe Erfolgsquote. Um diese zu gewährleisten, sollte der Behandler eine große Erfahrung vorweisen, d.h. eine hohe Anzahl von Implantaten pro Jahr setzen.

 

Wir arbeiten deshalb mit sehr erfahrenen Kieferchirurgen eng zusammen. Diese beraten Sie ausführlich und setzen später-falls gewünscht- das Implantat. Die prothetische Versorgung findet nach der Einheilphase in unserer Praxis statt.

Implantat: vorher Implantat: nachher

Implantate: links vorher - rechts nachher 

Vorteile von Implantaten sind:

  • Abnehmbare Prothesen halten besser - Patienten können besser kauen, sprechen und lächeln ohne die ständige Angst zu haben, die Prothese zu verlieren
  • Bei Verlust eines Zahnes verhindert ein Implantat, dass eine gesunder Zahn für eine Brücke als Ersatz beschliffen werden muss
  • Ein Implantat verhindert den Abbau des Kieferknochens in dem zahnlosen Bereich

Zähnepressen oder Zähneknirschen tritt häufig unbewusst nachts während des Schlafens auf. Es ist ein menschliches Verhaltensmuster, um Stress zu verarbeiten. Nicht ohne Grund sagt der Volksmund: „Zähne zusammen und durch“ oder „Da musst Du Dich durchbeißen“.

 

Häufig wissen Patienten nicht, dass sie mit den Zähnen knirschen, sondern sie spüren nur die Verspannungen im Nackenbereich oder Schmerzen im Schläfenbereich. Manchmal  merken sie, dass sie morgens Schwierigkeiten beim Mundöffnen haben (die Kaumuskeln fühlen sich steif an). Als Folge dieser Fehlfunktion der Kaumuskulatur wird der Zahn stark abgenutzt, Kieferknochen und Zahnfleisch abgebaut. Die nun freigelegten Zahnhälse reagieren sehr sensibel auf Kälte/Wärme und Süßes/Saures. Unter den teilweisen großen Belastungen, die dabei auftreten, leiden nicht nur die Kiefergelenke, im schlimmsten Fall kann sich ein Riss im Zahn bilden oder dieser sogar durchbrechen.

Abhilfe verschafft eine für Sie individuell anfertigte Schiene, die nachts getragen wird. Mit dieser Sofortmaßnahme werden häufig schnelle und deutliche Verbesserungen erreicht. Während des Tragens puffert sie die Kaukräfte der Muskulatur ab und das Kiefergelenk wird entlastet. Verspannungen bilden sich zurück. Häufig lernt das Unterbewusstsein, dass es nichts bringt zu pressen und die Muskelaktivität sinkt, so dass die Schiene nur noch zeitweise je nach Stresslevel getragen werden muss.

Man weiß heute, dass das Aussehen der Zähne einen wesentlichen Einfluß auf die Attraktivität eines Gesichtes hat. Strahlend helle Zähne vermitteln den Eindruck von Vitalität und Jugend. Kaffee, Tee, Rotwein und Nikotin verwandeln die natürliche Farbe des Zahnes in Richtung Gelb und Braun. Diese dunklen Zähne können für den Einzelnen sehr belastend sein.

Gerne verhelfen wir Ihnen zu einem attraktiven Lächeln. Wir können Ihre Zähne schnell, zahnschonend und langanhaltend aufhellen. Das Bleichen erfolgt durch Sauerstoff (Carbamidperoxid/Wasserstoffperoxid), der mittels einer UV-Lampe aktiviert wird. Dieses modernes Bleaching-Verfahren ist sicher und medizinisch erprobt, denn die Farbablagerungen werden schonend entfärbt und nicht etwa herausgelöst.

Das bei uns verwendete Aktivierungsgel hat eine Konzentration von 6% Wasserstoffperoxid, freiverkäufliche Präparate haben jedoch nur eine Konzentration von unter 0,1%. Das Bleaching dauert zwischen 2 und 2,5 Stunden.

Sie können Ihre neue Zahnfarbe direkt nach der Behandlung bewundern und bei der richtigen Pflege bleibt Ihr Traumlächeln auch lange erhalten.

Frau Dr. Antje Rübsam

Dr. med. dent. Antje Brigitte Rübsam

Zahnärztin

Approbation: 1996, Universität zu Köln

Promotion: 2000, medizinische Fakultät der Universität zu Köln

Selbständig in eigener Praxis in Löhnberg: 2001

Curriculum Parodontologie, zertifiziert durch die LZKH

Curriculum Alterszahnmedizin, zertifiziert durch LZKH

Frau Nadine Selke

Nadine Selke

Zahnmedizinische Fachangestellte

Seit 2014 in unserer Praxis in der Funktion als Verwaltungsassistentin.

Frau Daniela Stahl

Daniela Stahl

Zahnmedizinische Fachkraft

Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) 2004-2007 in unserer Praxis.

Weiterbildung zur zahnmedizinischen Fachkraft: 2013

Ständige Fortbildungen im Bereich Prophylaxe

Frau Claudia Reis

Claudia Reis

Zahnmedizinische Fachangestellte

Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten:

Seit 2002  in unserer Praxis für den Bereich Assistenz, Organisation und Röntgen zuständig.

Frau Jennifer Humrich

Jennifer Humrich

Zahnmedizinische Fachangestellte

Seit 2019 in unserer Praxis im Bereich Assistenz und Prophylaxe tätig. Sie befindet sich momentan in Ausbildung zur Prophylaxeassistentin

Frau Marion Felzmann

Marion Felzmann

keine Info

Frau Marion Felzmann

Duygu Kiyak

Zahnmedizinische Fachkraft

Ausbildung in unserer Praxis: 2013-2016
Ihr Tätigkeitsbereich ist die Behandlungsassistenz, die Kinderprophylaxe und die Materialverwaltung.

Hier finden Sie unsere Praxisöffnungszeiten, sämtliche Kontaktdaten sowie den möglichen Anfahrtsweg. Für Fragen und Anregungen, Terminvergaben sowie Rezeptbestellungen steht Ihnen auch unser Kontaktformular zur Verfügung.

(Schmerzpatienten müssen sich vormittags bis 10:30 Uhr und nachmittags bis 15:30 Uhr angemeldet haben, sonst ist eine Behandlung am selben Tag nicht mehr möglich.)

Praxis-Notdienst-Service

Den aktuellen Notdienst erfahren Sie unter:

oder der einheitlichen Servicenummer:

(Bei der Anwahl dieser kostenpflichtigen Servicenummer entstehen Kosten von 14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz und max. 42 Cent/Min. über Mobilfunk.)

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 13:00 14:00 - 18:00

Dienstag 08:00 - 13:00 15:00 - 18:00

Mittwoch 08:00 - 13:00

Donnerstag 13:30 - 19:00

Freitag 08:00 - 13:00

Downloads

Um einen schnellen und reibungslosen Ablauf in unserer Praxis zu gewährleisten, können Sie hier unseren Anamnesefragebogen als PDF herunterladen

und auch digital ausfüllen. Diesen können Sie dann ausgedrucken, unterschreiben und bei Ihrem nächsten Besuch mitbringen .

Sie haben Fragen?
Wir Antworten!

Für Fragen steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung. Bitte geben Sie hier Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse an, damit wir uns bei Ihnen melden können.

Die richtige Putztechnik

Regelmäßig zu Kontrolle gehen

Die richtige Zahnbürste

Regelmäßig Mundhygiene

Die richtige Zahnpasta

Regelmäßig Zahnseide benutzen